Gemälde

Beschreibung des Gemäldes Arkhip Kuindzhi Chumatsky Traktat in Moreupol

Beschreibung des Gemäldes Arkhip Kuindzhi Chumatsky Traktat in Moreupol


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kuindzhi schuf das Werk „The Chumatsky Highway in Mariupol“, um die Wanderer bei der nächsten Ausstellung anzuerkennen. Als Hauptmerkmal des Bildes hoffte der Künstler, seinen Realismus hervorzuheben, und er tat es wunderbar.

In dieser Arbeit stellte Kuindzhi den bekannten Mariupol bis ins kleinste Detail dar. Immerhin ist dies die Heimatstadt des Malers, in der er geboren und aufgewachsen ist, und entlang des Chumatsky-Trakts, der durch die weitläufigen südlichen Steppen führte, ging er oft nach Feodosia. Die Straße erhielt diesen Namen von den Chumak-Händlern, die Waren von einer Stadt in eine andere transportierten. Am häufigsten wurden Fisch und Salz in ihren Karren gefunden.

Die Leinwand zeigt eine Straße, auf der solche Handelskarren mit angeschnallten Ochsen herum huschen. Diese Arbeit ist mit nassem Wetter verbunden. Die Straße wurde nass und verwandelte sich in Schmutz, Karren und Vieh leuchteten vom Regen, der Himmel war mit Wolken bedeckt. Nasse Straße, völlig nass vom Regen und verwandelt in ein schmutziges Durcheinander, Karren und Vieh scheinen aus Regenwasser, einem düsteren Bleihimmel. Dieses Spektakel lässt die Chumaks sympathisieren, denn bei einem solchen Wetter möchten Sie nicht einmal ohne extreme Notwendigkeit nach draußen gehen und sich nicht auf eine lange Reise begeben. Aber Kaufleute müssen durch Schlamm waten, um Geld zu verdienen und ihre Familien zu ernähren.

Die Handlung der Arbeit mag etwas eintönig erscheinen, aber wenn Sie genau hinschauen, scheint die undenkbare Fülle der Arbeit mit inkompatiblen Farben nicht unbemerkt zu bleiben. Es gibt komplexe Farblösungen wie vielfältige Übergänge von kalten zu warmen Tönen. Das Bild wird von Grün, Weiß, Gelb und Blau dominiert.

Wie in vielen Werken Kuindzhis spielt der Himmel eine separate und entscheidende Rolle bei der Komposition. Die Wolken wurden durch den Regen schwerer, aber in der Mitte der grauen Wolken befindet sich ein merklicher heller Fleck. Helles Licht strömt aus dem Negativ, obwohl die Sonne überhaupt nicht sichtbar ist. Der Himmel ist im Begriff, auf die Menschen unten zu fallen. Dieser Effekt erzeugt beim Betrachter ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und des Untergangs.

Wanderers lobte diese Arbeit des Autors, da ein solcher sozialer Subtext dieser Bewegung sehr nahe kommt. Dies ermöglichte es dem Künstler, Unterstützung bei kreativen Bemühungen zu finden. In der weiteren Kreativität gingen die Wege des Autors mit den Wanderern jedoch auseinander.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass der „Chumatsky-Trakt“ kein vorübergehendes Werk von Kuindzhi in einer separaten Phase seines kreativen Lebens ist. Dieses Bild wurde erkannt und gab dem Schöpfer das nötige Vertrauen, um aus einer armen Familie zu stammen. Dieses Vertrauen ermöglichte es ihm, an sich selbst zu glauben und die Akademie der Künste für seine eigenen Erfahrungen zu verlassen.





Bild N Romadina Village Khmelevka Komposition


Schau das Video: Arthur Melville: A collection of 136 works HD (Kann 2022).