Gemälde

Beschreibung des Gemäldes von Heinrich Campendonk „Im Wald“

Beschreibung des Gemäldes von Heinrich Campendonk „Im Wald“



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Gemälde „Im Wald“ wurde 1919 von Heinrich Kampendonk gemalt.

Da er bereits ein sehr erfahrener Künstler war, verstand er schnell das Konzept einer neuen Richtung in der Malerei und dies spiegelte sich natürlich in seinen Arbeiten wider. Dies erklärt das Auftreten einer neuen Farbinterpretation des Bildes, die Technik der Linien und der farbigen Flecken. Darüber hinaus gab Kampendonk seine Begeisterung für die Glasmalerei weiter und war damit bestens vertraut, ahmte sie jedoch in seinen Gemälden nicht nach, sondern erzeugte einen starken Effekt der Glasmalerei.

Alle Linien im Bild haben einen klaren Anfang und ein klares Ende, keine gekräuselten, sich schlängelnden und gekrümmten Linien, alle rechteckig, eckig, klar geschrieben mit weichen Kurven und Volumen.

Bäume haben völlig ungewöhnliche Farben wie Blau, Rot, Weiß, Gelb. Zweige und Blätter entsprechen der geometrischen Definition mit weichen Linien.

Das Gemälde spiegelte auch eine kindliche Haltung gegenüber Tieren mit Noten einer biblischen Voreingenommenheit und einem pantheistischen philosophischen Kontext über die Brüderlichkeit von Mensch und Natur wider.

Dieses Bild erzeugt kein Gefühl von Angst oder Protest, im Gegenteil, es bezieht eine Person in Kommunikation mit der natürlichen Welt ein. So porträtierte der Künstler einen Mann im Wald, der Waldtiere streichelte.

Kampendonk porträtierte drei Kreaturen ähnlicher Gazellen und Gazellen auf Dachhirschen, aber er beraubte sie auch nicht der Farbe. Das dem Betrachter am nächsten liegende Rot liegt auf dem Boden, das zweite, das von einem Mann gestreichelt wird, ist braun mit einem rosa Streifen in der Körpermitte. In einiger Entfernung wurde der größte von ihnen, der gelbe, mit einer gröberen Zeichnung der Merkmale der Schnauze bemalt, die den Eindruck erweckt, dass es sich um einen Mann handelt. Er greift nicht nach den Händen des Mannes, er beobachtet ihn nur.

Bis heute befindet sich das Bild von Heinrich Kampendonka "In the Forest" im Detroit Institute of the Arts in Michigan in den USA.





Bilder von Wassili Perow


Schau das Video: Lyrik für Alle Folge 14 Goethe 1. Teil (August 2022).