Gemälde

Beschreibung der Ikone von Dionysius "Retter an der Macht"

Beschreibung der Ikone von Dionysius


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Heute haben wir die Gelegenheit, die Ikone "Retter an der Macht" der Schöpfung von Dionysius zu sehen. Viele, die dieses Symbol sehen, mögen sagen, dass es dem „Retter in den Kräften“ von Andrei Rublevs Händen ähnlich ist, aber das ist nicht so. Die Komposition, die Dionysius gemalt hat, wiederholt die Arbeit von Rublev, aber es gibt einige Unterschiede - die Füße des rechten Fußes, die Proportionen der Figur.

"Der Erretter ist an der Macht" ist eine der Hauptikonen, die sich im Zentrum der orthodoxen Ikonostase befindet. In der Mitte der Ikone sehen wir Christus auf dem Thron sitzen. In seiner linken Hand ist das Evangelium, mit seiner rechten Hand segnet er. Ein Satz aus einem Buch ist im Evangelium geschrieben. Ab dem 15. Jahrhundert versuchten Künstler und Ikonenmaler so oft wie möglich, Sätze aus dem Evangelium auf ihre Leinwände zu schreiben. Die Handlung dieser Ikone, geschrieben von Dionysius, basiert auf der Offenbarung Johannes des Theologen. Die rote Raute im Inneren hat konkave Seiten. Der Künstler schrieb es in einer zweifarbigen Kugel aus Grün und Blau, die mit Seraphim und Cherubim gefüllt war. Die rote Raute ist die Personifikation der Evangelisten, die innere Raute ist das Feuer der Vision von Hesekiel. Die Füße Jesu Christi sind am Fuße, der auf den "Thronen" errichtet ist.

Heute gibt es verschiedene Interpretationen der Ikonographie des Erretters. Die eindrucksvollste und wahrheitsgetreueste Interpretation ist die eschatologische Erklärung des Bildes sowie die Erkenntnis, dass byzantinische Apsidenwandbilder des 5.-10. Jahrhunderts als Ausgangsquelle dienen.

Die endgültige Komposition Jesu in der Ikonographie des Erretters fand im 15. Jahrhundert statt, höchstwahrscheinlich auf dem Territorium Russlands.





Komposition nach Bild Moskauer Hof


Schau das Video: Clemens Pilar 14. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A, Matthäus 11, 25-30 (Kann 2022).